Förderung von Konferenzreisen und Kurzaufenthalten

Foto: Busakorn Pongparnit/Moment/Getty Images
 

Anbahnung von internationalen Kooperationen

DFG: Die DFG stellt hierfür das Förderinstrument "Aufbau internationaler Kooperationen" bereit. Es können ein projektvorbereitender Workshop, Auslandsreisen und Gastaufenthalte gefördert werden.

BMBF: Das BMBF unterstützt den Ausbau internationaler Kooperationen mit verschiedenen Instrumenten, die von der Sondierung und Initiierung künftiger Zusammenarbeit über projektbezogene Mobilitätsförderung bis hin zur Durchführung konkreter Forschungs- und Innovationsprojekte reichen.

Zum DFG-Förderinstrument "Aufbau internationaler Kooperationen"

Laufende Bekanntmachungen des BMBF

Bei Fragen zur Antragsstellung bei der DFG oder beim BMBF hilft Ihnen der Forschungsservice gerne weiter.

Ihre Ansprechpartner*innen beim Forschungsservice

 

DAAD: Kongress- und Vortragsreisenprogramm

Kongressreisen: Diese Programmlinie fördert die aktive Teilnahme deutscher Wissenschaftler*innen an Konferenzen und Kongressen im Ausland. Bitte beachten Sie, dass die Beantragung frühzeitig zu erfolgen hat. Die Online-Bewerbung mussspätestens 4 Monate (120 Tage) vor dem ersten Kongresstagbeim DAAD vorliegen.

Vortragsreisen: Diese Programmlinie soll es Wissenschaftler*innen ermöglichen, außerhalb von Kongressen und Konferenzen bei gastgebenden wissenschaftlichen Institutionen oder ausländischen Kolleg*innen über eigene aktuelle Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Arbeiten zu berichten. Die Online-Bewerbung mit den muss spätestens ein Monat (30 Tage) vor Reisebeginnbeim DAAD vorliegen.

Bei Fragen zur Antragsstellung für eine DAAD-Förderung hilft Ihnen das International Office der FernUniversität weiter.

Zur Webseite des International Office

 

Internes Forschungsförderprogramm 2016-2020

In der Fördermaßnahme Konferenzbeitrag können Sie als Nachwuchswissenschaftler*in finanzielle Mittel beantragen, um an einer Konferenz oder Tagung aktiv in Form eines Vortrages oder Posters teilnehmen zu können.

Internes Forschungsförderprogramm 2016-2020

Dez. 1.2 | 21.02.2019