Habilitationen

Die Habilitation dient der Feststellung der Befähigung zur selbstständigen Vertretung eines Faches in Forschung und Lehre (Lehrbefähigung). Voraussetzung für die Habilitation ist eine Promotion sowie herausragende wissenschaftliche Leistungen und qualifizierte Lehrtätigkeit nach der Promotion. Als Habilitationsleistungen werden gefordert: eine Habilitationsschrift oder mehrere Publikationen, die zusammen mit einem Manteltext einen der Habilitationsschrift entsprechenden wissenschaftlichen Ausweis darstellen (kumulative Habilitationsschrift), ein wissenschaftlicher Vortrag und ein daran anschließendes Kolloquium.

Weitere Informationen finden Sie in der Habilitationsordnung und den zugehörigen Richtlinien.

 

Abgeschlossene Habilitationen


Herrn PD Dr. Mathias Kauff (28.08.2019)

"Konsequenzen positiver und negativer Begegnungen zwischen Mitgliedern unterschiedlicher Gruppen in diversen Gesellschaften - Untersuchungen aus Majoritäts- und Minoritätsperspektive"

Probevortrag "Die Sozialpsychologogie der Verschwörungstheorien"

Venia Legendi für das Fach Psychologie

Gutachter:
Prof. Dr. Julia Becker (Universität Osnabrück)
Prof. Dr. Immo Fritsche (Universität Leipzig)
Prof. Dr. Johannes Ullrich (Universität Zürich)


Frau PD Dr. Birte Siem (18.05.2020)

"Approaching the Other: Determinants of Positive Bahavior across Group Boundaries in Benign and Conflictual Intergrup Contexts"

Probevortrag "Gruppenbasierte Unterschiede in Gesundheit und Gesundheitsversorgung: Eine sozialpsychologische Perspektive"

Venia Legendi für das Fach Psychologie

Gutachter:
Prof. Dr. Melanie Steffens (Universität Koblenz-Landau)
Prof. Dr. Arnd Florack (Universität Wien)
Prof. Dr. Ulrich Wagner (Philipps-Universität Marburg)


Fakultät für Psychologie | 12.08.2020