Kursübersicht

Foto: Jakob Studnar

Kurse im Bachelorstudiengang

Modul AFC: Anwendungsfach Community Psychology​

Das Modul besteht aus drei Teilen:

Im Rahmen des Moduls werden grundlegende Konzepte und die historische Entwicklung der Community Psychology behandelt. Dabei werden typische Methoden der Community Psychology (z.B. Netzwerkanalysen, qualitative Interviews, partizipative Methoden) beschrieben. Um die praktische Anwendbarkeit der Community Psychology in spezifischen Kontexten zu beleuchten, werden einzelne Themen wie Akkulturation, interkulturelle Kompetenzen, Radikalisierung, Umweltschutz und Herausforderungen des Alters vertieft behandelt.


Kurse im Masterstudiengang

Modul 6: Prävention, Intervention und Evaluation im Kontext kulturell diversifizierter Communities

Im Mittelpunkt des Kurses „Community-psychologische Prävention und die Förderung sozialer Veränderung“ steht die Vertiefung zentraler Theorien, Konzepte und Forschungsmethoden, deren inhaltliche Schwerpunkte auf den Werten der Community Psychology, den theoretischen Grundlagen von sozialer Veränderung, Prävention und Empowerment liegen. Neben den theoretischen Fundierungen wird der Einsatz der Methoden anhand von Praxisbeispielen verdeutlicht sowie der Austausch zwischen Theorie und Praxis behandelt.

In dem Kurs „Identität, Diversität und Akkulturation“ werden zentrale Theorien und empirische Befunde zu den drei Themenbereichen behandelt. Community-psychologische Präventions-und Interventionsmaßnahmen auf unterschiedlichen Ebenen (Individuum, Familie, kommunale Organisation, Stadtteil) werden dargestellt. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf Fördermöglichkeiten zum Umgang mit sozialer Diversität. Es werden die Phasen der Konzeption, Durchführung und Evaluation von Diversity Trainings dargestellt und anhand von Praxisbeispielen diskutiert.

In dem Kurs „Community-psychologische Beratung, Evaluation und Programmentwicklung“ beschäftigt sich die Studierenden mit der Beratung von Individuen und Communities in ihren jeweiligen Kontexten (z.B. Beteiligung von Bürger_innen, HIV/AIDS-Prävention, Politikberatung). Inhalte sind dabei auch die Bedarfsanalyse sowie die Möglichkeiten der Anpassung von bestehenden Ansätzen und Maßnahmen an neue Zielgruppen. Des Weiteren werden Evaluationsmodelle vertieft, die für community-psychologische Fragestellungen besonders relevant sind (z.B. Empowerment Evaluation, partizipative Evaluation).

Modul 7: Projektmodul

Im Rahmen des Projektmoduls führen die Studierenden unter Anleitung eine eigene empirische Untersuchung zu einer klar umgrenzten Fragestellung durch. Sie durchlaufen dabei sämtliche Phasen des empirischen Forschungsprozesses von der Hypothesenformulierung, methodischen Planung, über die Durchführung und Datenanalyse bis hin zur wissenschaftlichen Präsentation der Ergebnisse in Form einer Hausarbeit.

Community Psychology | 12.11.2018