Die Regulierung der Emission von Strukturierten Finanzprodukten für Retail-Anleger (RESFiRA)

Strukturierte Finanzprodukte für Retail-Anleger ("Zertifikate") stellen ein bedeutendes und weiter wachsendes Marktsegment dar. Im Zuge der Finanzkrise, insbesondere durch den Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers, gerieten diese Produkte in den Fokus einer breiteren Öffentlichkeit in Deutschland, da zahlreiche Kleinanleger die Risiken ihrer Geldanlage falsch eingeschätzt hatten und einen Großteil ihres Vermögens einbüßten. Vor diesem Hintergrund wurde der Ruf nach verbessertem Schutz der Verbraucher vor Falschberatung lauter. Gegenstand des Forschungsprojektes ist die Frage, inwiefern eine stärkere Regulierung der Emission strukturierter Finanzprodukte für Retail-Anleger notwendig ist. Eine solche Notwendigkeit lässt sich im Hinblick auf die Theorie der Bankenregulierung grundsätzlich auf das Schutzbedürfnis der Anleger zurückführen. Im Zusammenhang mit strukturierten Finanzprodukten ist hierbei zu untersuchen, inwieweit die Emittenten in ihren Verkaufsprospekten und Informationsbroschüren gezielt verzerrte Renditeerwartungen suggerieren und inwieweit die Anleger darauf reagieren. Ziel des Projektes ist die erste umfassende Studie von Verkaufsprospekten im Hinblick auf die Auswahl von Szenarien zur Veranschaulichung der Funktionsweise der Produkte. Damit soll herausgearbeitet werden, inwieweit eine systematische Informationsverzerrung vorgenommen wird, die eine entsprechende Regulierung notwendig erscheinen ließe. Das Projekt besteht aus zwei zentralen Teilen: Zum einen wird empirisch untersucht, welche Szenarien in Verkaufsprospekten vorzufinden sind und inwieweit diese verzerrend sind. Zum anderen wird experimentell untersucht, inwieweit sich Anleger in ihrer Einschätzung an Szenarien orientieren und so empfänglich für verzerrte Darstellungen in Verkaufsprospekten sind.

Gefördert vom Frankfurter Institut für Risikomangement und Regulierung e. V.

Beteiligte Personen

Prof. Dr. Rainer Baule

Prof. Dr. Arnd Wiedemann

Dr. Philip Blonski

Dipl.-Kfm. Thomas Schilli

Stephan Heyna

Publikationen

| 21.01.2019