Fernstudienzentrum Budapest

Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten,

wegen der entstandenen Coronavirussituation werden im Fernstudienzentrum Budapest der FernUniversität in Hagen alle Präsenzveranstaltungen, Prüfungen und Sprechstunden bis auf Weiteres abgesagt. Je nach Möglichkeit finden Mentoriate, Tage der offenen Tür und weitere Veranstaltungen online statt, wovon die Betroffenen umgehend informiert werden.

Telefonisch und per E-Mail sind wir nach wie vor erreichbar und offen für Anfragen.

Wie lange die "Studienquarantäne" gilt, steht momentan noch nicht fest. Wir werden uns nach den Vorgaben der FernUniversität in Hagen und der ungarischen Regierung richten und den aktuellen Stand durchgehend kommunizieren.

Weitere Informationen sind auf der entsprechenden, täglich aktualisierten Webseite der FernUniversität zu finden.

Mit freundlichen Grüßen,
das Team des Fernstudienzentrums Budapest

Foto: Madách Trade Center
Das Madách Trade Center in Budapest

Herzlich willkommen auf den Seiten des Fernstudienzentrums Budapest der FernUniversität in Hagen.

Das Fernstudienzentrum fungiert als Kontakt­stelle zwischen der Universität und den Studierenden beziehungsweise Studieninteressierten. An ihm werden Mentoriate und Tage der offenen Tür gehalten, Prüfungen abgelegt, Studieninteressierte beraten und eingeschrieben, sowie Studierende betreut und unterstützt (z. B. bei der Anerkennung von vorherigen Studienleistungen).

Wenn Sie sich informieren möchten, erreichen Sie uns während unserer Öffnungszeiten persönlich im Fernstudienzentrum, telefonisch oder per E-Mail. Wir freuen uns immer über Anfragen bezüglich persönlicher Beratungstermine und heißen an unseren Tagen der offenen Tür alle willkommen.


Kontakt

E-Mail:     budapest@fernuni-hagen.de
Telefon:   +36 1 411 0938
        +36 1 411 0939
Fax:     +36 1 788 8509

Adresse
Team

Sprechstunden

Foto: Torsten Silz

Stimmen zur FernUni

Foto Charlotte Drath Foto: privat

Ich hatte eine Lernpartnerin aus Psychologie.
Vor den Prüfungen haben wir nächtelang
in der Bibliothek des Fernstudienzentrums
gesessen und gemeinsam gelernt.

Charlotte Drath (Studentin an der FernUniversität)
mehr erfahren

Stiftung Deutschsprachiges Fernstudienzentrum Budapest

Stiftungslogo

Die im Jahre 2004 von der „Gesellschaft der Freunde der FernUniversität” gegründete Stiftung Deutschsprachiges Fernstudien­zentrum Budapest

  • unterstützt das deutsch­sprachige Fernstudium in Ungarn,
  • arbeitet mit Institutionen des ungarischen Hochschulwesens zusammen,
  • informiert und berät die in Ungarn und außerhalb des Landes lebenden ungarischen Interessierten und Studierenden über die Studien an der FernUniversität in Hagen,
  • unterhält eine eigene Geschäftsstelle in Budapest unter dem Namen „Deutsch­sprachiges Fernstudien­zentrum Budapest“.

Mehr erfahren


Kooperationen

  • Logo TestDa Institut

    Der TestDaF ist eine internationale Sprachprüfung, mit der Deutschkenntnisse nachzuweisen sind, und die in fast 100 Ländern abgelegt werden kann, darunter im Deutschsprachigen Fernstudienzentrum Budapest.

  • Daad Logo

    Der DAAD ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

  • Logo Andrássy Universität Budapest

    Die Andrássy Universität Budapest wurde 2001 gegründet und ist die einzige vollständig deutschsprachige Universität außerhalb des deutschen Sprachraums. Als in Ungarn akkreditierte Universität mit europäischer Ausrichtung wird sie von fünf Partnerländern getragen.

    Mehr erfahren

  • Logo Pécsi Tudományegyetem

    Die im Jahr 1367 gegründete Universität Pécs ist mit ihren 20.000 Studierenden und 10 Fakultäten eine der größten Hochschulen in Ungarn.

    Mehr erfahren (Englisch)

  • Logo Szegedi Tudományegyetem Gazdaságtudományi Kar

    Seit 1994 gibt es an der Universität Szeged den Studiengang Wirtschaftswissenschaften, und 1999 wurde nach einem erfolgreichen Akkreditierungsverfahren die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften gegründet.

    Mehr erfahren (Englisch)

FSTZ Budapest | 14.04.2020