Veranstaltung

„In die Ferne schweifen – Vorstellungen von Raum, Entfernung und Reiseumgebungen nach spätmittelalterlichen Weltkarten“

Öffentlicher Vortrag zum Thema Kartographie in der Neuzeit

Lehrgebiet Geschichte und Gegenwart Alteuropas

Termin(e) Leitung
Ort/Raum
Fr, 01.06.2018
18:00 - 18:45
Prof. Dr. Felicitas Schmieder
"Paulskirche"

Karten definieren sich durch die meist zweidimensionale Repräsentation von räumlichen Verhältnissen; in der Vormoderne kommt auch noch die zeitliche Dimension hinzu. Vielfältige Beziehungen werden durch graphische Elemente und Inschriften in diagrammatischer Form dargestellt – der Plan einer Stadt und ihres Umlandes, eine Region in ihren Grenzen, ein Kontinent, die ganze Welt –, denen Informationen, Verknüpfungen, Bedeutungen innewohnen, die der Historiker zu entschlüsseln versucht. Davon zu unterscheiden sind moderne historische Karten, die vergangene Verhältnisse, oft ebenfalls auf mehreren zeitlichen Ebenen zugleich, zu rekonstruieren und darzustellen suchen.

Im Anschluss findet ein weiterer Vortrag mit dem Titel: Wissen von nah und fern - Karten als Ergebnis eines Kommunikationsprozesses“ von Frau Sabine Hynek, M.A. statt.