Johanna Seifert, M.A.

Johanna Seifert Foto: Moritz Wehrmann

E-Mail: johanna.seifert

Visting Address / Besucheradresse: Goethestr. 49 A, 80336 München

Curriculum Vitae

Johanna Seifert studied Philosophy and German Literature at Humboldt Universität zu Berlin, Freie Universität Berlin and Università degli Studi di Palermo. From 2015 to 2019 she was a doctoral fellow within the research project „Kompetenzzentrum Medienanthropologie“ at Bauhaus-Universität Weimar where she worked on body-technology relations between compensation, extension and optimization. Since 2019 Johanna Seifert is a research associate in the Emmy Noether project “The Phenomenon of Interaction in Human-Machine Interaction”. Her research interests include: Philosophy of Technology and Media Philosophy, Theories of Human-Technology Relations and Feminist Theory.

Publications

[mehr erfahren]

Herausgaben

  • Das Mitsein der Medien. Prekäre Koexistenzen von Menschen, Maschinen und Algorithmen, hg. v. Johannes Bennke / Johanna Seifert / Martin Siegler / Christina Terberl, Fink 2018.

Artikel

  • „Technikkörper – Körpermedium. Überlegungen zum technischen Eingriff in den menschlichen Körper“, in: Lorenz Engell / Christiane Voss / Katerina Krtilova (Hg.): Medienanthropologische Szenen. Die conditio humana im Zeitalter der Medien, Fink 2019, S. 225-239.
  • „Ernst Kapps Organprojektion zwischen Mängeltheorie und Medienanthropologie“, in: Harun Maye / Leander Scholz (Hg.): Ernst Kapp und die Anthropologie der Medien, Kadmos 2019, S. 48-57.
  • „Von der Schwierigkeit, sich selbst zu verstehen. Technik als anthropologische Herausforderung“, in: Philokles. Zeitschrift für populäre Philosophie, Heft 23 (Sonderheft): Wer hat Angst vor Anthropologie?, Januar 2019, S. 186-200.
  • „Einleitung“, in: Johannes Bennke / Johanna Seifert / Martin Siegler / Christina Terberl (Hg.): Das Mitsein der Medien. Prekäre Koexistenzen von Menschen, Maschinen und Algorithmen, Fink 2018, S. 1-24.
  • „Praktiken, Techniken, Operationen. Die praxeologische Wende in der Medien- und Kulturwissenschaft“, in: Internationales Jahrbuch für Medienphilosophie, Bd. 5: Praxis und Medialität, hg. v. Dieter Mersch / Katerina Krtilova, De Gruyter, S. 99-113.
  • „Self-Enhancement: A New Form of Self-Formation? Nietzsche and Transhumanism“, in: Katrin Lörch-Merkle / Albert van der Veer (Hg.): Human Enhancement: Toward a new kind of human being? Anthropological and ethical perspectives on biological and technical possibilities, Vernon Press (im Erscheinen).
  • self-enhancement: eine neue Form der Selbstgestaltung? Nietzsche und der Transhumanismus im Vergleich“, in: Heinrich Watzka, Stephan Herzberg (Hg.): [Titel ausstehend], Reihe Humaprojekt, De Gruyter (im Erscheinen).

Übersetzungen

  • Emmanuel Alloa: „Architekturen der Transparenz“, in: Ulrike Kuch (Hg.): Das Diaphane. Architektur und ihre Bildlichkeit, Transcript (im Erscheinen).

Rezensionen (Auswahl)

  • Karin Harrasser: Prothesen. Figuren einer lädierten Moderne, Vorwerk 8: 2016, in: Philosophie Magazin 04/2016.
  • Dierk Spreen: Upgradekultur. Der Körper in der Enhancement-Gesellschaft, transcript: 2015, in: Philosophie Magazin 01/2016.
  • Jules Renard: Das Leben wird überschätzt, in: Philosophie Magazin 3/2015.
  • Otfried Höffe: Die Macht der Moral im 21. Jahrhundert. Annäherungen an eine zeitgemäße Ethik, in: Philosophie Magazin 5/2014.

Tagungsbericht

  • „Paradiesische Heilsversprechen hinterfragen“, Bericht zur Tagung „Humanistische Kritik am Transhumanismus” der Humanistischen Akademie Berlin-Brandenburg, 14.-15.11.2014, online unter: hpd.de/artikel/10672.

Talks and Events

[mehr erfahren]

  • "Torn, crushed, shredded. The reconstruction of wounded bodies in World War I", Vortrag auf der Tagung "Anthropologies of Entaglements" des Kompetenzzentrums Medienanthropologie (KOMA) am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM), 09.-11.10.2019
  • „Organprojektion und Organersatz revisited. Überlegungen zur anthropologischen Techniktheorie“, Vortrag auf der dritten INSIST-Nachwuchstagung „Von Menschen und Maschinen. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Verhältnis von Gesellschaft und Technik in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“, am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), 05.-07.10.2018.
  • „Rethinking the human. Technik als anthropologische Herausforderung“, Vortrag beim Workshop „Wer hat Angst vor Anthropologie?“ an der Leucorea Wittenberg, 15.-16.10.2016.
  • „Technikkörper – Körpermedium. Überlegungen zum technischen Eingriff in den menschlichen Körper“, im Rahmen der Tagung „Medienanthropologische Szenen“ der AG Medienphilosophie der GfM, des IKKM und des KOMA an der Bauhaus-Universität Weimar, 07.-09.7.2016.

Workshops

[mehr erfahren]

Organisation und Konzeption des Workshops „Grenzen des Machbaren. Kunst und Technik zwischen Vollzug und Automation“, Goethe-Institut Prag, 26.06.2017, gemeinsam mit Katerina Krtilova.

Interview

[mehr erfahren]

Interview im Rahmen der Arte Creative-Produktion „Streetphilosophy“ zum Thema „Optimiere dich!“, ausgestrahlt am 04.10.2016.