Aktuelles

Forschung zwischen Hagen und Indien

[02.03.2020]

Prof. Dr. Werner Kirsch aus dem Lehrgebiet Stochastik war eingeladen, an der Ashoka Universität in Haryana, Indien eine Vorlesungsreihe zum Thema Mathematik und Politik zu halten.


Die Vorlesungsreihe behandelte das Thema „Mathematics, Power and Democracy: A Mathematical Look at Voting Systems“. Prof. Kirsch beschäftigte sich hier mit der mathematischen Untersuchung von Machtstrukturen in den politischen Gremien. Dabei legte er besonderes Augenmerk auf Systeme, deren Mitglieder selbst komplexe Organisationen oder Länder sind, zum Beispiel die Bundesländer im Bundesrat oder die Mitgliedsstaaten im Ministerrat der Europäischen Union.

Die Mathematik kann dabei helfen, ein am fairen Einfluss des einzelnen Wählers orientiertes Abstimmungssystem für solche Gremien zu finden. Dazu kommen neben der Spieltheorie und der Wahrscheinlichkeitstheorie auch Modelle aus der statistischen Physik zum Einsatz.

Erfolgreiche Zusammenarbeit

Kirsch verbindet bereits seit vielen Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der mathematischen Physik mit Prof. Dr. Krishna Maddaly, der an der Ashoka Universität tätig ist. Prof. Maddaly ist einer der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Spektraltheorie zufälliger Schrödingeroperatoren. Insgesamt dauerte der Forschungsaufenthalt von Prof. Kirsch drei Wochen an.

Prof. Dr. Werner Kirsch leitet seit 2008 das Lehrgebiet Stochastik an der Fakultät für Mathematik und Informatik und ist darüber hinaus Vorstandsmitglied im Dimitris-Tsatsos-Institut für Europäische Verfassungswissenschaften.

presse | 28.07.2020