Informationen für Lehrende

Whiteboard-weltkugel-159757410Foto: cnythzl/E+/GettyImages
Die internationale Lehre ist ein zentraler Bestandteil in der akademischen Positionierung der FernUniversität. Es stehen Ihnen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung, um Ihre Lehre (weiter) zu internationalisieren. Beispiel hierfür sind Vernetzung mit (unseren) internationalen Partnern, um Ihr Fachwissen zu teilen, einen Dialog aufzunehmen oder Ihre Lehrkompetenz durch den Austausch von Ideen und Erfahrungen zu erweitern.

Internationale Komponenten in der Lehre

Die „Internationalisierung Zuhause“ bietet vielfältige Möglichkeiten internationale Komponenten in die Lehre der FernUniversität einzubauen: Lehrende können eine Summer/Winter School organisieren, englischsprachige und/oder internationale kollaborative Module entwickeln, ausländische Kolleg/innen für einen Gastvortrag einladen und mit Studierenden eine Studienreise unternehmen. Auch die Entwicklung von Lehrangeboten zu Fremdsprachenkompetenz und interkultureller Kompetenz beflügelt die Internationalisierung der Studiengänge. Häufig ist die Förderung solcher Maßnahmen möglich. Die Förderung einer Gruppen-Studienreise ist beispielsweise insbesondere über Promos Studienreise möglich.

Projektbeispiele und Erfahrungen an der FernUniversität werden immer wieder auf verschiedenen Veranstaltungen vorgestellt. Einen Teaser des LG Mediendidaktik zu seinem internationalen Instructional Design Projekt finden Sie hier.

Kontakt

Dr. Ingrid Thaler
Tel. +49 2331 987 2689
E-Mail: ingrid.thaler


Kooperative Lehre

  • Jeder Lehrende kann eine/n Gastwissenschaftler/in Lehre nach Hagen einladen, ob für einen Gastvortrag im Rahmen eines Seminars oder für einen längeren Gastlehraufenthalt. Damit ist sowohl die Möglichkeit zum fachlichen und didaktischen Austausch in Hagen gegeben als auch die Chance, die FernUniversitätsstudierenden mit kulturell unterschiedlichen Vermittlungsstilen und diversen didaktischen Konzepten und Philosophien in Berührung zu bringen.

  • Internationale Kooperationen dienen dem Austausch und der Zusammenarbeit in der Lehre. Für den Aufbau und die Weiterentwicklung solcher Projekte gibt es vielfältige Möglichkeiten. Um potentielle Partner kennenzulernen können auch Anbahnungsreisen unternommen werden. Internationale Lehrprojekte, ggf. von Organisationen wie dem DAAD gefördert, bieten Plattformen für spannende Projekte.

Kontakt

Dr. Ingrid Thaler
Tel. +49 2331 987 2689
E-Mail: ingrid.thaler


Auslandserfahrung in der und für die Lehre

​​​Ein eigener temporärer Auslandsaufenthalt ist eine persönliche und fachliche Bereicherung. Er ermöglicht den Erwerb von fachlichen, sprachlichen, didaktischen und interkulturellen Kompetenzen und Qualifikationen, die im Zeichen einer fortschreitenden weltweiten Vernetzung und Internationalisierung von Wissenschaft und Wirtschaft zunehmend nachgefragt werden. Zeitlich kann der Auslandsaufenthalt zwischen ein paar Tagen und mehreren Monaten lang sein. Die Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt sind vielfältig, die Form ist von persönlichen Voraussetzungen und Interessen, aber auch vom intendierten Nutzen für die weitere (wissenschaftliche) Karriere abhängig.

  • Lehrende können zeitlich begrenzt an einer anderen Hochschule unterrichten und damit persönlich, fachlich und didaktisch bereichernde Begegnungen mit den Wissenschafts- und Lehrsystemen anderer Länder erfahren. Ob im Rahmen eines Blockseminars oder eines ganzen Semesters, eine Gastdozentur bietet diverse Möglichkeiten produktiver fachlicher Vernetzung und horizonterweiternder pädagogischer Weiterbildung. Die Förderung einer Kurzgastdozentur ist insbesondere über die Erasmus+ Lehrmobilität und die DAAD-Kurz- und Langzeitdozentur [externer Link] möglich.

    Kontakt:

  • Eine andere Hochschule, ihre Struktur, Organisation und Arbeitsweise kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen ist Ziel der Erasmus+ Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken. Ob im Rahmen einer organisierten Staff Week oder als individuelles Jobshadowing, die Erfahrung bereichert den eigenen (Karriere)Weg.

    Kontakt:

Erfahrungsberichte

Sprechblasen-539260181Foto: filadendron/E+/GettyImages

Ob Personalmobilität zu Lehr- oder Weiterbildungszwecken oder Studienreise ins Ausland, lassen Sie sich von den vielfältigen Erfahrungsberichten anderer Lehrender inspirieren.


Förderprogramme – Unterstützung bei der Internationalisierung

Förderprogramm Innovative Lehre
Über FILeh werden zeitgemäße und zukunftsweisende Lehr-Lern-Arrangements in der Fernlehre gefördert, u.a. im Entwicklungsfeld Internationalisierung.

Erasmus+ Personalmobilität
Über Erasmus+ werden Aufenthalte zu Lehr- sowie zu Fort- und Weiterbildungszwecken gefördert.

PROMOS-Stipendienprogramm
Im Rahmen von Promos können Hochschulvertretende die Förderung von Gruppen-Studienreisen ins Ausland beantragen.

Fulbright [externer Link]
Fulbright Forschung und Lehre unterstützt mit einem Reisestipendium promovierte Wissenschaftler/innen, die einen mindestens dreimonatigen Lehr- oder Forschungsaufenthalt an einer wissenschaftlichen Einrichtung in den USA planen.

Weitere Fördermöglichkeiten finden Sie z.B. in der Datenbank des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) [externer Link].


Gutachten für Auslandsaufenthalte Studierender

Internationale Erfahrungen bereichern - auch Studierende der FernUniversität möchten durch Auslandsaufenthalte ihre fachlichen, sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen erweitern. Für die Bewerbung um Stipendien für Auslandsaufenthalte in Förderprogrammen wie Erasmus+ und Promos sind Gutachten einer Professorin, eines Professors bzw. einer/eines Hochschullehrenden notwendig. Bei Empfehlungsschreiben für Studierende geht es um Fragen wie:

  • Welche Studienleistungen wurden bisher an der FernUniversität erbracht?
  • Welchen Bezug hat der geplante Auslandsaufenthalt zum Studium?
  • Warum ist der Auslandsaufenthalt (fachlich) sinnvoll?

Hier ist Ihre Expertise und Einschätzung gefragt. Auch wenn Sie die Studierenden nicht persönlich kennen, scheuen Sie bitte nicht einer entsprechenden Bitte einer/eines Studierenden nachzukommen. Hier finden Sie Formulierungshilfen für Gutachten [pdf].

International | 27.04.2020