Scholars at Risk

Logo: Scholars at Risk

Die FernUniversität in Hagen ist im Oktober 2019 dem globalen Netzwerk Scholars at Risk beigetreten. Scholars at Risk umfasst weltweit über 500 Hochschulen aus 38 Ländern, die sich für bedrohte und gefährdete WissenschaftlerInnen einsetzen. Die FernUniversität in Hagen positioniert sich mit ihrer Mitgliedschaft für den Grundwert der akademischen Freiheit und drückt ihre Solidarität mit gefährdeten WissenschaftlerInnen weltweit aus.

Das International Office berät und vernetzt Akteure der Universität, die sich für gefährdete und bedrohte KollegInnen einsetzen möchten und ist auch bei der Antragstellung bei Förderorganisationen, die den Aufenthalt betroffener WissenschaftlerInnen an deutschen Hochschulen finanziell unterstützen, behilflich.

Remote Affiliation

Nicht alle gefährdete Wissenschaftler haben die Möglichkeit, ihr Heimatland zu verlassen, um als Gastwissenschaftler an einer Hochschule im Ausland ihre Forschungsaktivitäten fortsetzen zu können. Grund hierfür können behördlicher Reisebeschränkungen und Restriktionen sein, aber auch die aktuelle COVID-19-Krise sorgt dafür, dass viele gefährdete Wissenschaftler/innen nicht reisen können. Im Rahmen einer Remote Affiliation („Fernbetreuung“) können diese mit Hilfe eines gastgebenden Lehrgebiets

  • einen Gast-Account der FernUniversität sowie Zugang zu den Onlinediensten der UB erhalten
  • im Rahmen ihrer Zugehörigkeit zur FernUniversität publizieren
  • sich mit Wissenschaftler/innen der FernUniversität austauschen, vernetzen und ggf. weitere Kontakte in die akademische Welt aufbauen.

Die Remote Affiliation bietet somit eine schnelle und flexible Möglichkeit, einen Beitrag zur Wissenschaftsfreiheit und Unterstützung gefährdeter, von der Fachwelt isolierter Wissenschaftler/innen zu leisten.

Weitere Informationen

Externe Fördermöglichkeiten

Kontakt:

Desirée Kampmeier
Telefon: +49 2331 987 2478
E-Mail: desiree.kampmeier

International | 23.06.2020