Auslandserfahrung

Auslandserfahrung in der und für die Forschung

Ein temporärer Auslandsaufenthalt ist eine persönliche und fachliche Bereicherung. Er ermöglicht den Erwerb von fachlichen, sprachlichen, didaktischen und interkulturellen Kompetenzen und Qualifikationen, die im Zeichen einer fortschreitenden weltweiten Vernetzung und Internationalisierung von Wissenschaft und Wirtschaft zunehmend nachgefragt werden. Zeitlich kann der Auslandsaufenthalt zwischen ein paar Tagen und mehreren Monaten lang sein. Die Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt sind vielfältig, die Form ist von persönlichen Voraussetzungen und Interessen, aber auch vom intendierten Nutzen für die weitere (wissenschaftliche) Karriere abhängig.

  • Ein Forschungsaufenthalt an einer ausländischen Hochschule ermöglicht es, gemeinsam und vor Ort mit Kolleg/innen zu forschen. Er bietet vielfältige Möglichkeiten: potentielle Partner kennenlernen, ein Forschungsprojekt vorantreiben, sich fachlich vernetzen. Viele Informationen zu Forschungsaufenthalten im Ausland finden Sie auf der Webseite euraxess [externer Link].

    Kontakt:

  • Eine andere Hochschule, ihre Struktur, Organisation und Arbeitsweise kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen ist Ziel der Erasmus+ Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken. Ob im Rahmen einer organisierten Staff Week oder als individuelles Jobshadowing, die Erfahrung bereichert den eigenen (Karriere)Weg.

    Kontakt:

  • Teilnahmen an internationalen und/oder im Ausland stattfindenden Konferenzen oder Tagungen sind ein wichtiger Bestandteil der heutigen Wissenschaftsgesellschaft. Sie bieten die Möglichkeit, sich selbst und sein Forschungsinteresse in der internationalen Fachcommunity bekannt zu machen, wertvolle Kontakte zu knüpfen und die FernUniversität vor einem internationalen Publikum zu repräsentieren. Die Förderung eines Konferenzbeitrages ist für Promovierende insbesondere über das Interne Forschungsförderprogramm möglich.

    Kontakt:

    • Ulla Oboth
      Tel. +49 2331 987 2170
      E-Mail: ulla.oboth

Fremdsprachenkenntnisse verbessern

Neben einem Sprachkurs im Ausland können Sie über das Interne Fortbildungsprogramm der FernUniversität in Hagen u.a. an akademischen Englischkursen teilnehmen, die Sie für Präsentationen, Konferenzen und Publikationen im internationalen Rahmen mit den notwendigen Sprachkenntnissen ausstatten. Das Glossary der FernUniversität unterstützt Sie darüber hinaus in Ihrer englischsprachigen Kommunikation.

Kontakt

Kontakt:

  • Internes Fortbildungsprogramm:
    Personalentwicklung
    E-Mail: Personalentwicklung
  • Englischsprachiges Glossar:
    LeAnn Kearney
    Tel. +49 2331 987 4256
    E-Mail: leann.kearney

Kooperative Forschung

  • Jede/r Forschende kann eine/n Gastwissenschaftler/in nach Hagen einladen, ob für einen Gastvortrag im Rahmen einer wissenschaftlichen Veranstaltung oder für einen längeren Gastforschungsaufenthalt. Die Förderung ist insbesondere über das Interne Forschungsförderprogramm möglich.

    Kontakt:
    Sabine Haake
    Tel. +49 2331 987 383
    E-Mail: sabine.haake

  • Internationale Kooperationen dienen dem Austausch und der Zusammenarbeit in der Forschung. Für den Aufbau und die Weiterentwicklung solcher Projekte gibt es vielfältige Möglichkeiten. Um potentielle Partner kennenzulernen können auch Anbahnungsreisen unternommen werden. Internationale Forschungsprojekte, ggf. von Organisationen wie dem DAAD oder der EU gefördert, bieten Plattformen für spannende Projekte.

    Kontakt:
    Inga Brandes
    Tel. +49 2331 987 2053
    E-Mail: inga.brandes


Erfahrungsberichte

Sprechblasen-539260181Foto: filadendron/E+/GettyImages

Lassen Sie sich von den vielfältigen Erfahrungsberichten anderer Forschender inspirieren.

International | 25.10.2019