Das Netzwerk Promovendinnen

Foto: HRAUN/gettyimages
Foto: FernUniversität

Das Netzwerk Promovendinnen bietet die Möglichkeit des Austausches und der Vernetzung der Promovendinnen untereinander. Es richtet sich an alle Doktorandinnen der FernUniversität und ist als Ergänzung zu der fachlichen Betreuung konzipiert.

mehr Infos

Neben der Qualifikationsarbeit gehört die Netzwerkarbeit zu den wichtigsten Aufgaben einer gut geplanten Wissenschaftskarriere. Ein interdisziplinäres Team aus Kolleginnen, welches mit (informellen) Ratschlägen und Erfahrungswerten zur Seite steht, erleichtert die Arbeit und macht die Achterbahnfahrt der Promotionsgefühle erträglich. Dies gilt insbesondere für Frauen, die sich in der Promotionsphase nach wie vor mit sexistischen Klischees und Strukturen konfrontiert sehen, die den Weg zur Qualifikation enorm erschweren. Der Frauenanteil an den Promotionen in Nordrhein-Westfalen liegt seit fünf Jahren konstant bei rund 43 %, doch nur knapp die Hälfte der Absolventinnen verbleibt auch nach der Promotion im Wissenschaftsbetrieb.

Die Entwicklung des Frauenanteils an den Promotionen an der FernUni Hagen verläuft seit Etablierung des Netzwerkes Promovendinnen positiv.

Was macht das Netzwerk Promovendinnen?

Das Netzwerk Promovendinnen bietet die Möglichkeit des Austausches und der Vernetzung der Promovendinnen untereinander. Es richtet sich an alle Doktorandinnen der FernUniversität und ist als Ergänzung zu der fachlichen Betreuung konzipiert. Dies geschieht über Qualifizierungsangebote und Promovendinnen Treffen auf dem Campus sowie in den Regionalzentren der FernUniversität

Das Netzwerk unterstützt Promovendinnen in der Promotionsphase mit Qualifizierungsangeboten und Workshops zur Forschungs- und Karriereentwicklung. Hierzu werden laufend Trainings angeboten in denen promotionsbegleitend wichtige Soft und Hard Skills vertieft und erweitert werden können. Angebotene Themen drehen sich z. B. um die Publikation, Zeitmanagement, Finanzierung, Bewerbung, Methodenkenntnisse u.v.m.

An wen richtet sich das Netzwerk Promovendinnen?

Voraussetzung für die Teilnahme an den Aktivitäten des Netzwerks ist, dass Sie Promovendin an der FernUniversität sind. Unwichtig ist die Promotionsphase - ob Sie erst am Anfang oder bereits am Ende Ihrer Promotion stehen - sowie der Wohnort - ob Sie im In- oder Ausland wohnen.

Die Angebote sind für Doktorandinnen der FernUniversität kostenfrei.

Bei Interesse melden Sie sich bitte formlos bei Christine Charon.

Telefon: +49 2331 987-1343

Bitte beachten Sie:

Eine detaillierte Promotionsberatung, wie Zulassung, Voraussetzungen, Promotionsablauf und Durchführung eines Promotionsverfahrens übernehmen die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in den jeweiligen Fakultäten. Erste Informationen finden Sie in den Promotionsordnungen der einzelnen Fakultäten.

 

TERMIN +++ TERMIN +++ TERMIN +++ TERMIN +++ TERMIN

Foto: Hardy Welsch

Netzwerk Café zum Thema „Imposter Syndrome“

Donnerstag, 19.9.2019, 13:00 - 15:00 Uhr

Ort: Gebäude 1, Raum D0028

mehr Infos

Referentin: Dr. Hannah Schürenberg-Frosch

Sind Sie auch eine Hochstaplerin? Im Netzwerk Café erhalten Sie Hinweise zum Impostor-Syndrome oder auch Betrügerphänomen genannt.

Wie kann es sein, dass so viele kluge, kompetente und fähige Leute das Gefühl haben, nur einen Schritt davon entfernt zu sein, als komplette*r Betrüger*in entlarvt zu werden? Trotz nachgewiesener guter Erfolge, werden manche von der lauernden Angst verfolgt, dass ihnen jemand jeden Moment auf die Schulter klopft und leise ins Ohr raunt: "Wir müssen uns unterhalten". Viele denken, dass sie sich ihren Erfolg erschlichen und nicht mit eigener Anstrengung verdient haben. Gerade im akademischen Kontext und insbesondere unter Wissenschaftlerinnen entsteht zu oft das Bild im Kopf, man sei von lauter Menschen umgeben, die so viel schlauer, effizienter und renommierter sind als man selbst. Von Mitmenschen als Erfolge angesehene Leistungen werden mit Glück, Zufall oder mit der Überschätzung der eigenen Fähigkeiten durch andere erklärt.

Im Netzwerk Café soll das Impostor-Syndrome diskutiert werden. Warum gerade leistungsstarke Menschen oft an ihren Fähigkeiten zweifeln und es schwierig finden, ihre Erfolge zu genießen. Verbindungen zum Perfektionismus und Selbstbehinderungsstrategien wie Verschleppung, Vermeidung und Überbindung werden im Austausch aufgezeigt und diskutiert.

Wer also wissen möchte, ob sie eine Hochstaplerin ist, ist herzlich eingeladen. Tee, Kaffee und Kekse werden bereit gestellt.

Zur besseren Planung bitten wir um formlose Anmeldung bis zum 16.09.2019 unter swn@fernuni-hagen.de.

 

Erfolgreiche Doktorinnen im Portrait

Hier stellen sich erfolgreiche Doktorinnen im Portrait vor. Bei Interesse an einer Veröffentlichung nehmen Sie bitte Kontakt mit der Koordination des Netzwerks Promovendinnen auf:

E-Mail: christine.charon@fernuni-hagen.de

Profile von Absolventinnen

Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Rechtswissenschaftliche Fakultät

 

Promovendinnen bei der Arbeit

Hier finden Sie eine Übersicht aktueller Promovendinnen und ihrer Forschungsprojekte. Wenn Sie Interesse daran haben in diese Datenbank aufgenommen zu werden wenden Sie sich bitte an die Koordination des Netwerks Promovendinnen:

E-Mail: christine.charon@fernuni-hagen.de

Zu den Profilen

Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften:

 

Promotionsordnungen

Hier finden Sie die Promotionsordnungen aller Fakultäten auf dem jeweils aktuellen Status.

mehr Infos

 

Links

Hier finden Sie eine Reihe an Links zu Gender-bezogener Forschung und wissenschaftlicher Karriereplanung.

mehr Infos

Gender-bezogene Forschung an der FernUni Hagen:

​Gender-bezogene Angebote zur wissenschaftlichen Karriereplanung:

 

Kontakt

Netzwerk Promovendinnen

E-Mail: christine.charon

Telefon: +49 2331 987-1343


Kontakt via:

Service Wissenschaftlicher Nachwuchs
Netzwerk Promovendinnen

Christine Charon
E-Mail: christine.charon@fernuni-hagen.de
Telefon: +49 2331 987 1343