BMBF Projekt Lebenszeit 4.0 veröffentlicht Leitfaden für erwerbstätige Eltern zur besseren Vereinbarkeit von Arbeit und Familie

Arbeitnehmer_innen mit Kind stehen im Alltag öfter unter Zeitdruck als Beschäftigte ohne Kind. Zeitstress entsteht durch die Anforderungen und Rollen in verschiedenen Lebensbereichen. Dazu zählen die Aufgaben und Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz, die familiäre Situation, der Pendelweg als Übergang zwischen Familie und Beruf und die Versorgung mit Betreuungseinrichtungen vor Ort. Treten Belastungen dauerhaft oder wiederholt auf, steigt das Risiko für Erschöpfung, Schlafstörungen und einer schlechten Stimmung an.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes „Lebenszeit 4.0 – zeitgerechte Region am Beispiel Nordstadt+" , an dem Professor Jan Dettmers als Leitung eines Teilprojektes beteiligt war, wurden ein Ratgeber gegen Zeitstress für berufstätige Eltern (PDF) sowie ein Workshop gegen Zeitstress für berufstätige Eltern (PDF) entwickelt.

Der Ratgeber unterstützt berufstätige Eltern mit Hilfe von kurzen Erklärungen und Selbsttests individuelle Kraftquellen und Belastungen zu entdecken. Gleichzeitig werden Strategien und Tipps für einen geeigneten Umgang mit alltäglichen Belastungen in allen Lebensbereichen aufgezeigt. Dabei handelt es sich um Strategien, bei denen durch eigenes Verhalten Stärken aufgebaut und Belastungen verringert werden können (persönliche Ebene). Zum anderen beinhaltet der Ratgeber Vorschläge zur Veränderung von Rahmenbedingungen (strukturelle Ebene).

Der Workshop kann von Trainern und geschultem Personal durchgeführt werden. Er richtet sich an Arbeitnehmer_innen mit Kind. Der Fokus liegt vor allem auf dem Familienleben vor und nach der Arbeit. In dem halb-täglichen Workshop wird erarbeitet, welche persönlichen Stressoren vorliegen, es wird ein förderlicher Umgang mit ihnen erarbeitet und ein Transfer in den Alltag sichergestellt.